Kieler Straße 27
25485 Bilsen

Telefon: 04106 799 660

E-Mail: info@pferdeklinik-bilsen.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr 8:00 - 16:30 Uhr

 

Besuchszeiten Klinik

Mo-Fr 8:00 - 18:00 Uhr

Sa, So und feiertags 10:30 - 11:00 Uhr

Innere Medizin

Auch aus dem Bereich der inneren Medizin bieten wir Ihnen bei verschiedenen Krankheitsbildern Diagnostik und passende Therapie an. Hierzu zählen zum Beispiel:


Gastroskopie (= endoskopische Spiegelung der Speiseröhre und des Magens)

Mit Hilfe einer Gastroskopie können entzündliche, degenerative und anatomische Veränderungen der Speiseröhre und des Magens diagnostiziert werden. Indikationen für eine Gastroskopie sind z.B. Magenbeschwerden, bereits festgestellte Magengeschwüre, wiederkehrende Koliken und Schlundverstopfungen.


Lungenuntersuchung

Neben der ausführlichen klinischen Untersuchung der Atemwege stehen uns weitere diagnostische Hilfsmittel wie zum Beispiel die Blutgasanalyse zur Verfügung. Hierbei kann die Konzentration der Blutgase im Pferdekörper in Ruhe und unter Belastung direkt bei uns in der Klinik bestimmt werden.

Um eine allumfassende Darstellung der Lunge zu erhalten sollten auch entsprechende Röntgenbilder angefertigt werden.

Auch die Probenentnahme (Biopsie) von Lungengewebe ist möglich.


Bronchoskopie

Im Rahmen einer Bronchoskopie wird ein Schlauch mit einer Kamera durch die Nüster in die folgenden Strukturen vorgeschoben. Hierbei können folgende Bereiche bildlich dargestellt werden:

  • Nasengänge: hier können z.B. Polypen oder Tumore vorliegen
  • Siebbein: z.B. um Siebbeinhämatome festzustellen
  • Luftsäcke: z.B. bei Luftsackvereiterung oder Pilzen im Luftsack
  • Kehlkopf: zur Abklärung der Funktionalität
  • Gaumen: z.B. bei Gaumenspalten oder Verlagerungen des weichen Gaumens
  • Luftröhre: z.B. um festzustellen, ob das Pferd Schleim in der Luftröhre hat und um ggf. eine Probe zu entnehmen
  • Aufzweigung in die Hauptbronchien: hier können Schwellungen vorliegen

Bei der Bronchoskopie wird in der Regel aus der Luftröhre Schleim (Tracheobronchialsekret, kurz TBS) entnommen und die darin enthaltenen Zellen untersucht. Ist kein Schleim in der Luftröhre enthalten, kann eine Spülprobe aus den Bronchien gewonnen werden (Bronchoalveoläre Lavage, kurz BAL).


Herzuntersuchungen

Elektrokardiogramm (EKG)

Mit Hilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) können alle Erregungsanbildungen sowie Rhythmusstörungen der Vorhöfe und der Herzkammern dargestellt werden. Wir nutzen das EKG in der Leistungsdiagnostik, bei der individuellen Betreuung unserer kardiologischen Patienten sowie in der täglichen Narkoseüberwachung.

 

Echokardiografie („Herzultraschall“)

Die Untersuchung des Herzens mittels Ultraschall bezeichnet man als Echokardiografie. Hierbei kommt nicht nur der „normale“ Ultraschall zum Einsatz, sondern auch der sogenannte Doppler. Letzterer ermöglicht die Darstellung des Blutflusses.

Die Echokardiografie erlaubt die Größe der einzelnen Herzkammern, der Vorhöfe sowie die Pumpfunktion des Herzens zu beurteilen. Auch kann mittels des Herzultraschalls die Funktion der einzelnen Herzklappen dargestellt werden.